Kostenloser Versand innerhalb DE
Versand innerhalb eines Werktages
60 Tage Rückgaberecht
Sichere Bezahlung

Flecken auf dem Kopfkissen - mit diesen Tipps werden Ihre Kopfkissen wieder strahlend rein

Wir benutzen unser Kopfkissen jede Nacht und hinterlassen dabei Haare, Hautschuppen und Reste von Kosmetikprodukten in dem Polster. Da kann es schon einmal passieren, dass unschöne Flecken das Kopfkissen zieren. Wenn Sie Flecken auf Ihrem Kopfkissen entdeckt haben, gehört zuallererst das Polster in die Waschmaschine. Doch bevor Sie Ihr Kopfkissen durch ein neues ersetzen, probieren Sie erst einmal unsere Tipps aus. Wie verraten Ihnen ein paar Tricks und Haumittel, mit denen Ihr Kissen wieder wie neu wirkt.

Inhaltsverzeichnis:

Gelbe Flecken aus dem Kopfkissen entfernen
Blutflecken aus dem Kopfkissen entfernen
Fettflecken aus dem Kopfkissen entfernen
Stockflecken aus dem Kopfkissen entfernen
Flecken auf dem Kopfkissen vorbeugen

 

Gelbe Flecken aus dem Kopfkissen entfernen

Gelbe Flecken entstehen zumeist durch Schweiß, da das Kissen während des Schlafens die Feuchtigkeit aufnimmt. Daher können die gelben Flecken besonders unangenehm riechen. Um den Flecken zu Leibe zu rücken hilft es, neben Flüssigwaschmittel auf Essig und Waschsoda zurückzugreifen. Mischen Sie drei Teile Wasser mit einem Teil Waschmittel, einem Teil klarem Essig und einem Teil Waschsoda. Tränken Sie das Kopfkissen in dieser Mischung und waschen Sie es anschließend in der Waschmaschine.

 

Blutflecken aus dem Kopfkissen entfernen

Frische Blutflecken entfernen Sie mit kaltem Wasser und etwas Seife. Sind die Flecken bereits eingetrocknet, wird es schon schwieriger. Mit verdünntem Wasserstoffperoxid werden Sie die Flecken dennoch los. Tupfen Sie das mit Wasser gemischte Wasserstoffperoxid vorsichtig auf die Flecken und lassen Sie es eine Stunde einwirken. Danach sollte das Kopfkissen noch einmal in der Waschmaschine bei 60 Grad gewaschen werden.

 

Fettflecken aus dem Kopfkissen entfernen

Fettflecken entstehen vor allem durch reichhaltige Nachtcremes oder Haarkuren, die über Nacht einwirken. Die Kosmetikprodukte werden von dem Kissen aufgenommen. Am einfachsten entfernen Sie Fettflecken mit Geschirrspülmittel. Benetzen Sie das Spülmittel auf die fettigen Flecken und lassen es einige Zeit einziehen. Bevor Sie das Kissen anschließend in die Waschmaschine geben, sollten Sie das Geschirrspülmittel von Hand ausspülen. So vermeiden Sie, dass es in der Waschmaschine zu sehr schäumt.

 

Stockflecken aus dem Kopfkissen entfernen

Stockflecken entstehen aufgrund zu hoher Feuchtigkeit. Sollten sich in Ihren Kissen Stockflecken gebildet haben, achten Sie in Zukunft darauf, die Kissen sowie das Schlafzimmer regelmäßig zu lüften. Stockflecken entfernen Sie am besten mit Essigessenz oder hochprozentigem klaren Alkohol. Tragen Sie die Flüssigkeit unverdünnt auf das Kissen auf und lassen Sie es einige Zeit lang einwirken. Anschließend wird das Kissen bei mindestens 60 Grad gewaschen, um die Schimmelsporen wirksam zu entfernen.

 

Flecken auf dem Kopfkissen vorbeugen

Am besten ist es, wenn die Flecken auf dem Kopfkissen gar nicht erst entstehen. Deswegen sollten Sie regelmäßig die Bezüge wechseln - am besten einmal in der Woche. Damit das Kissen keinem Risiko ausgesetzt ist, sollten Sie Essen und Getränke aus dem Bett verbannen. Achten Sie auch darauf, vor dem Zubettgehen Make-Up zu entfernen und keine fettigen Cremes aufzutragen, die dann vom Kissen aufgesaugt werden können.
Auch wenn Sie gerade keine Flecken auf Ihrem Kopfkissen finden, sollten Sie es regelmäßig reinigen. Abgestorbene Hautschuppen im Kissen ziehen Milben an und die Körperfeuchtigkeit führt zu unangenehmen Gerüchen im Kissen. Im Optimalfall waschen Sie Ihre Kopfkissen einmal im Jahr bei 60 Grad. Daunenkissen sollten Sie anschließend unbedingt im Trockner trocknen, damit kein Schimmel entsteht. Geben Sie einen Tennisball mit in den Trockner. Dieser sorgt dafür, dass die Daunen nicht verklumpen.
Ist das Kopfkissen nicht maschinenwaschbar, lohnt sich der Gang in die Reinigung. Nach einer chemischen Reinigung haben Bakterien und Gerüche keine Chance!

Passende Artikel