Kostenloser Versand innerhalb DE
Versand innerhalb eines Werktages
60 Tage Rückgaberecht
Sichere Bezahlung

Richtige Verwendung von Spucktüchern

Inhaltsverzeichnis:

Richtig anwenden und reinigen
Entfernung von Milch- und Speiseresten
Waschen von Spucktüchern
Das Spucktuch ist praktisch und langlebig

 

Richtig anwenden und reinigen

Wie wenden Sie das Spucktuch richtig an und wie wird es nach dem mehrmaligen Einsatz pro Tag wieder sauber? Das sind Fragen, mit denen sich viele junge Muttis mit umweltfreundlicher Ausrichtung beschäftigen. Denn Fakt ist: Mit einem Zellstofftaschentuch oder sonstigen Einmaltüchern produzieren Sie jede Menge Müll und können die Spuckreste nicht wirklich hautschonend entfernen.

 

Entfernung von Milch- und Speiseresten

Spucktücher haben in Haushalten mit Babys vielseitige Einsatzbereiche. Ob beim Stillen, bei der ersten Aufnahme fester Nahrung oder beim Trinken von Kleinkindern - wer ein Spucktuch hat, muss sich um Flecken auf der Kleidung nicht sorgen. Wenn Sie Ihr Neugeborenes stillen, können Sie davon ausgehen, dass ein Teil der Milch immer auf Ihrer Haut haftet. Um unschöne Nässeflecken auf Ihrer Kleidung zu vermeiden, nutzen Sie für die Entfernung ein Spucktuch. Erfahrene Mütter legen das Tuch beim Stillen direkt unter das Kinn des Babys, so dass Milchreste gar nicht erst auf die Kleidung gelangen. Wenn Ihr Baby spuckt oder sich beim hastigen Trinken verschluckt, laufen die Milchreste ins Moltontuch und werden von diesem aufgesaugt. Sehr wichtig werden Spucktücher bei der ersten Fütterung mit Brei. Sie wären erstaunt, wie weit Babys gerade bei Möhrenbrei und anderer fester Nahrung spucken und wie kreativ sie sind, wenn ihr Essen nicht schmeckt. Sind Sie mit einem Spucktuch ausgestattet, können Sie über die kleinen Unfälle lächeln und das Gesicht Ihres Babys ohne Sorge um eine Hautreizung reinigen.

 

Waschen von Spucktüchern

So ein Spucktuch hat eine Menge auszuhalten und sieht bereits nach einem Tag nicht mehr sauber aus. Je nach Nahrung und Getränk sind die Flecken braun oder in einer bunten Farbkombination auf dem Tuch zu finden. Damit das Tuch nicht bereits nach der ersten Verwendung schmutzig aussieht, werden vor allem bunte bedruckte Modelle bevorzugt. Damit Spucktücher richtig sauber werden, sollten sie aber auch bei mindestens 60°C in der Maschine waschbar sein. Achten Sie beim Kauf auf schadstoffgeprüfte Qualität und entscheiden sich für Molton, ein gut waschbares und besonders saugfähiges Material. Die Spucktücher können Sie einzeln, aber auch mit Handtüchern und anderer 60°C Wäsche in die Maschine geben. Ob Sie sich für ein flüssiges oder pulverförmiges Waschmittel entscheiden, nimmt keinen Einfluss auf die Sauberkeit und bleibt somit allein Ihrem persönlichen Anspruch überlassen. Wenn Ihr Baby zu Hautempfindlichkeiten neigt, verzichten Sie aber besser auf Weichspüler und reinigen das Spucktuch wie Ihre Handtücher und Geschirrtücher. Ein hochwertiges Spucktuch färbt auch bei höheren Waschtemperaturen nicht aus. Auf minderwertige Qualität sollten Sie aus diesem Grund, aber auch im Bezug auf die Gesundheit Ihres Babys verzichten.

 

Das Spucktuch ist praktisch und langlebig

Mit zwei Zweiersets Spucktücher sollten Sie so lange reichen, bis Ihr Baby nicht mehr spuckt und auch am Tisch ohne "Unfälle" isst und trinkt. Die meisten Spucktücher sind trocknergeeignet und können somit am gleichen Tag der Wäsche wieder genutzt werden. Da Sie die Reinigung ohne Weichspüler vornehmen, werden die Tücher nicht hart und müssen daher nicht aufgrund mangelnder Funktionalität ausgetauscht werden. Ob Sie sich für große Multifunktionstücher zum Spucken und Pucken oder für reine Spucktücher entscheiden, obliegt allein Ihrer Entscheidung. Verzichten Sie nicht auf ein Spucktuch, das durch Taschentücher oder andere Textilien nicht ersetzt werden kann. Damit die Kleidung Ihres Babys und Ihr Outfit sauber bleiben, sind Spucktücher eine durchaus praktische und vielseitig einsetzbare Erfindung - vor allem für stillende Mütter.

Passende Artikel