Kostenloser Versand innerhalb DE
Versand innerhalb eines Werktages
60 Tage Rückgaberecht
Sichere Bezahlung

Flecken entfernen mit Hausmitteln

Egal, ob Kugelschreiber, Blut, Rotwein, Kaugummi oder andere Flecken, Wasser reicht oftmals nicht aus, um sie zu entfernen. Doch es muss nicht immer die chemische Keule sein. Es gibt alt bewährte Hausmittel, mit denen sich Flecken beseitigen lassen und die teure Spezialreiniger ersetzen. Eine kleine Unachtsamkeit kann ausreichen und schon ist es passiert: Auf der schönen hellen Decke leuchtet der Rotwein- oder Kaffeefleck. Schnell stellt sich die Frage, wie er sich wieder beseitigen lässt. Jeder Fleck ist unterschiedlich, sodass Sie individuell bestimmte Hausmittel verwenden sollten. Welche wann am ehesten Erfolg versprechen, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Inhaltsverzeichnis:

Flecken mit Natron entfernen
Einfaches Waschen in der Waschmaschine
Blutflecken mit kaltem Wasser und Salz entfernen
Zusammenfassung

 

Flecken mit Natron entfernen

Natron ist der Allrounder im Haushalt und im Vergleich zu den meisten in Geschäften erhältlichen Produkten schont es die Umwelt. Das feine, weiße Pulver eignet sich nicht nur für eine gründliche Reinigung, sondern auch zur Entfernung von Flecken wie Kaffee oder Tee.

Die Anwendung ist einfach: Mischen Sie zwei Teelöffel Natron mit ein wenig warmem Wasser, sodass eine sämige Paste entsteht. Diese reiben Sie in den Fleck ein. Nach 15 bis 30 Minuten oder notfalls auch längerer Einwirkzeit können Sie die Paste mit warmem Wasser wieder abspülen oder das Wäschestück in der Maschine waschen. Der Vorgang lässt sich bei Bedarf wiederholen.

Sie können mit Natron auch Verfärbungen beseitigen: Lösen Sie zwei Tassen des Pulvers in ausreichend Wasser und legen Sie danach die Wäsche hinein. Mit Natron können Sie dank der neutralisierenden Wirkung auch unangenehme Gerüche entfernen, beispielsweise bei Schweißflecken oder Erbrochenem.

 

Flecken mit Backpulver entfernen

Backpulver ist für viel mehr geeignet, als einen Kuchen luftig zu backen. Auch bei der Entfernung von Flecken wie Fett- oder Weinflecken ist es ein nützliches Hausmittel.

Die Anwendung funktioniert folgendermaßen: Geben Sie das Backpulver zum Aufsaugen auf den Fleck und nach rund 30 Minuten klopfen Sie es ab. Danach waschen Sie das Kleidungs- oder Wäschestück in der Maschine.

Um Farbflecken zu beseitigen, beispielsweise Kaffee oder Gemüse, bereiten Sie aus dem Backpulver und warmem Wasser eine Paste zu. Diese geben Sie auf den Fleck und mit einer Bürste massieren Sie den Brei in den Stoff ein. Nach einer halben Stunde mischen Sie noch etwas Wasser hinzu und legen ein Tuch darauf, um den Fleck aufzusaugen. Im Anschluss spülen Sie den Stoff mit genügend Wasser aus.

Bei vergilbten Flecken oder Schweißrändern können Sie ein Päckchen Backpulver und einen Löffel Salz in die Maschine geben. Auch ein längeres Einweichen in einer Lauge ist bei hartnäckigen Flecken möglich. Da das Pulver eine leicht bleichende Wirkung hat, sollten Sie es lediglich auf hellen oder farbechten Materialien verwenden.

 

Blutflecken mit kaltem Wasser und Salz entfernen

Schnell ist es passiert: Sie schneiden sich leicht mit dem Rasierer und auf dem Handtuch sind unschöne rote Blutflecken. Wie bei nahezu allen Flecken ist es wichtig, rasch zu handeln. Wenn sie schon eingetrocknet sind, gestaltet sich die restlose Entfernung schwierig. Spülen Sie den Blutfleck mit kaltem, klarem Wasser heraus. Verwenden Sie keinesfalls warmes oder heißes Wasser, denn dann wird das Blut aufgrund einer chemischen Reaktion in der Faser des Stoffes gebunden. Bei eingetrockneten Blutflecken ist das Einweichen des Wäschestücks in kaltem Salzwasser empfehlenswert.

 

Zusammenfassung

Der Trend geht in Richtung umweltschonende Hausmittel. Mit den richtigen Produkten wie Natron, Backpulver oder Salz lassen sich verschiedene Flecken wie Rotwein, Blut, Schweiß oder Fett sanft und schonend entfernen. Je eher die Behandlung erfolgt, umso größer ist die Chance, sie vollständig beseitigen zu können. Sind Sie nicht sicher, sollten Sie das Mittel zunächst einmal an einer unsichtbaren Stelle testen.