LieferungKostenlose Lieferung
ab 20€
VersandVersand innerhalb
eines Werktages
Widerruf30 Tage
Rückgaberecht
AntwortKontakt per E-Mail:
info@zollner24.de
Fragen?Sie haben Fragen?
+49 (0)8741/306-368*
Trustami Siegel

Spucktücher & Stoffwindeln

Stoffwindeln - Hygienisch, hautverträglich und umweltschonend

Stoffwindeln und Spucktücher aus Mull gehörten über viele Jahrhunderte zu den wichtigsten Utensilien der Babypflege. Von Wegwerfwindeln etliche Jahre in eine Nische gedrängt, eroberte sich die Stoffwindel ihren Platz in modernen Kinderzimmern zurück. Die Gründe dafür sind gewachsenes Umweltbewusstsein und moderne Waschmaschinen, die das Waschen der Windeln schnell und problemlos übernehmen.
Die Vorzüge von Stoffwindeln sind vielfältig. Natürliche Materialien sind vor allem bei Neugeborenen besonders hautfreundlich. Sie reizen die zarte Babyhaut weit weniger als die Kunststoffeinlagen von Wegwerfwindeln. Ein weiterer Pluspunkt ist die Wiederverwendbarkeit von Windeln und Spucktüchern aus Mull. Sie befreit den Hausmüll von erheblichen Mengen schwer abbaubarer Kunststoffverbindungen. Schließlich freut sich auch die Familienkasse. Der Kauf großer Mengen teurer Wegwerfwindeln ist finanziell schnell spürbar. Stoffwindeln sind die günstigere Variante.

Tipp: Alle Stoffwindeln sollten vor dem ersten Gebrauch mindestens zweimal gewaschen werden.

Stoffwindeln - das sind die Vorteile:

  • natürliche Materialien schonen die Babyhaut
  • die Windel kann beim Wickeln genau der Größe des Kindes angepasst werden
  • kein Schleppen großer Windelpakete aus dem Supermarkt
  • Reduktion des Hausmülls
  • auf Dauer entschieden günstiger als Wegwerfwindeln

Windeln aus Stoff haben auch Nachteile:

  • das Wickeln mit Mullwindeln will geübt sein
  • ältere Säuglinge müssen am Tag ein- bis zweimal mehr gewickelt werden
  • zusätzlicher Aufwand beim Waschen der Windeln
  • auf Reisen ist das Verpacken nasser Windeln etwas lästig

Einzelne Mullwindeln oder gleich komplett? Unterschiedliche Arten von Stoffwindeln

Wer sich für baby- und umweltfreundliche Windeln und Spucktücher aus Stoff entschieden hat, steht vor der Wahl des passenden Windeltyps. Um die Auswahl zu erleichtern, hier eine kurze Charakteristik der verschiedenen Stoffwindel-Typen:

1. Faltwindeln

Die Mull- oder Faltwindel ist die Urform der Babywindeln. Sie bestehen aus einem quadratischen Stofftuch. Die gängigsten Größen liegen zwischen 70x70 und 120x120 Zentimetern. Die Windeltechnik bei Faltwindeln ist sehr einfach: zwei Windeltücher übereinander legen und zum Dreieck falten. Das Kind wird mittig auf das Dreieck gelegt und gewickelt. Die drei Zipfel werden vorsichtig am Bäuchlein zusammengesteckt. Die Windel wird mit einem Überhöschen abgedichtet. Fertig! Das Überhöschen muss zusätzlich angeschafft werden und gut auf die Größe des Kindes abgestimmt sein. Zu große Höschen lassen den Urin auslaufen, zu kleine schnüren an Beinchen und Bauch. Die Faltwindel selbst ist sehr saugfähig und hält den Babypo gut trocken, sie hält allerdings die Nässe nicht. Deshalb ist ein Windelhöschen unverzichtbar. Die praktischen Falttücher können auch als Spucktücher, Unterlage für das Köpfchen oder zum Kuscheln verwendet werden.
Beim Kauf von Mullwindeln sollten nur Artikel mit dem ÖKO-Siegel in Betracht kommen. Nur sie sind frei von Schadstoffen, die die Haut des Kindes irritieren können. Ein sehr gutes Beispiel für diesen Windeltyp sind die Stoffwindeln des Herstellers ZOLLNER®, angeboten in mehrfarbigem 5er Pack in zartem Sternchen-Design. Die HOPE wird in den Maßen 70x70 Zentimeter angeboten, die Windeln der Serie SIRIUS in den Maßen 120x120 Zentimeter. Die Stoffwindeln beider Serien besitzen das ÖKO-Zertifikat, bestehen aus reiner Baumwolle und sind kuschelweich. Die Serien FLAVIO und KIEL des gleichen Herstellers bieten Stoffwindeln in hochwertiger Molton-Qualität. Die Stoffwindeln von ZOLLNER® sind durchweg trocknergeeignet.

Faltwindeln - Vorteile:

  • lassen sich besonders bei Neugeborenen gut anpassen
  • die Stoffwindeln sind sehr atmungsaktiv und schonen die Babyhaut
  • kostengünstige Anschaffung
  • Verwendung auch als Spucktücher, Unterlage im Bettchen und beim Stillen
  • einfache Reinigung in Waschmaschine und Trockner
  • platzsparende Aufbewahrung
  • ÖKO-zertifizierte Produkte zum Beispiel vom Hersteller ZOLLNER®: Serien HOPE, SIRIUS, FLAVIO und KIEL

Faltwindeln Nachteile:

  • es wird eine Überhose benötigt, die mehrfach in passender Größe dazugekauft werden muss
  • etwas aufwendigere Wickeltechnik
  • bei älteren Kleinkindern kann die Windel verrutschen

2. Höschenwindeln

Höschenwindeln sind ein Mehrweg-Windelsystem. Diese Stoffwindeln sind wasserfest und mit einem weichen, saugfähigen Futter ausgestattet. Die benötigten Einlagen sind, je nach Marke, im Lieferumfang enthalten oder müssen zusätzlich gekauft werden.

Tipp: Das Nachkaufen von Einlagen können Sie vermeiden, indem Sie eine einfache Mullwindel der Größe der Höschenwindel entsprechend falten und als Einlage verwenden. Beim Kauf eines 5er Packs haben Sie zudem auch weiche Spucktücher zur Hand.

Bevor die Höschenwindel in die Waschmaschine kann, müssen Futter und Einlage entfernt werden.
Windeltechnik: Einlage je nach Modell in die Windelhöschen stecken oder legen. Die Windel mit Klettverschlüssen oder Druckknöpfen seitlich oder am Bauch des Kindes verschließen. Sehr weich sind die Windelhöschen die in vielen quietschbunten Designs in einer Einheitsgröße angeboten werden. Ein intelligentes Verschlusssystem aus Kunststoff-Druckknöpfen sorgt dafür, dass die Stoffwindeln mit dem Kind mitwachsen. Für die Nacht und für kleine 'Vielpinkler' empfehlen sich Höschenwindeln aus kuschelweichem Bambus-Frottee. Die Bambusfasern sind besonders weich und angenehm an der Babyhaut. Zudem sind sie sehr saugfähig und halten den kleinen Po auch nachts schön trocken. Windelhöschen sind in der Regel nicht trocknergeeignet.

Höschenwindeln Vorteile:

  • gute Passform, auch bei aktiven Kindern im Krabbelalter
  • viele Windelhöschen wachsen durch variable Verschlusssysteme mit dem Kind
  • einfache Wickeltechnik
  • Einlagen können dem Bedarf entsprechend eingelegt werden, auch doppelt oder dreifach in der Nacht
  • breite Auswahl an Einlagen von zugeschnittenem Vlies bis zur gefalteten Mullwindeln
  • Einlagen, Innenfutter und Höschen können separat gewaschen werden

Höschenwindeln Nachteile:

  • Zusammenknöpfen und -Stecken der Windeln kann etwas fummelig sein
  • nicht alle handelsüblichen Einlagen passen in jedes Höschen
  • Spucktücher müssen separat gekauft werden
  • Höschenwindeln sind nicht trocknergeeignet

3. Komplettwindeln

Die für die Mama bequemste Art der Stoffwindeln sind die sogenannten Komplett- oder All-in-One-Windeln. Komplettwindeln bestehen aus einem Teil und sind wie Wegwerfwindeln mit einem saugfähigen Kern ausgestattet. Elastische Bündchen sorgen für eine gute Passform. Wie die Wegwerfwindeln werden diese Stoffwindeln mit Druckknöpfen oder Klettverschlüssen seitlich oder am Bauch des Kindes geschlossen. Ist die Windel voll geht sie komplett in die Waschmaschine. 'Große Geschäfte' müssen vorher entsorgt werden. Gute All-in-One-Stoffwindeln werden von diversen Herstellern angeboten, oft auch in Einheitsgrößen, die mit dem Kind wachsen. Dehnbare Flügel an den Beinabschlüssen passen sich den Körperformen des Säuglings gut an und verhindern das Auslaufen der Windel. Für die Nacht lässt sich eine zusätzliche Einlage ins Höschen schieben. Es wird keine Überhose benötigt. Extra starke Produkte sind als Schwimmwindeln fürs Baby-Schwimmen im Angebot

. Komplettwindeln Vorteile:

  • das Wickeln ist einfach wie bei einer Wegwerfwindel
  • viele All-in-One-Windeln benötigen keine Überhose
  • zusätzliche Einlagen sind nur nachts und bei Kindern mit sehr häufigem Harndrang nötig
  • viele Modelle wachsen durch flexible Verschlüsse mit den Kindern
  • werden im Ganzen in der Maschine gewaschen

Komplettwindeln Nachteile:

  • relativ hoher Anteil chemischer Stoffe im Saugkern
  • Spucktücher müssen separat erworben werden
  • nicht trocknergeeignet
  • Anschaffung nicht sehr günstig

Stoffwindeln und ihre Materialien

Stoffwindeln bestehen zum Schutz der Babyhaut grundsätzlich aus Naturfasern, die möglichst umweltschonend hergestellt sein sollten. Faltwindeln bestehen aus schadstoffarmer Baumwolle oder Bambus-Viskose. Besondere Eigenschaften machen Stoffwindeln und Spucktücher aus Bambus-Viskose aktuell immer beliebter. Die Fasern haben neben einer hohen Saugkraft antibakterielle Wirkung. Sie schützen die zarte Babyhaut vor Rötungen und Reizungen und verhindern gleichzeitig, dass sich an den empfindlichen Hautpartien Keime ausbilden können. Zudem schützen Bambuswindeln vor allergischen Reaktionen. Die wertvollen Bambusfasern sind sehr weich und etwa dreimal atmungsaktiver als herkömmliche Stoffwindeln aus Baumwolle. Ein weiterer Vorteil von Stoffwindeln aus Bambus-Viskose ist der 'Klimaeffekt': Bambus kühlt im Sommer und wärmt im Winter. Schließlich soll auch der ökologische Aspekt nicht unerwähnt bleiben: Bambus ist eine sehr nachhaltige, schnellwüchsige Pflanze, die komplett ohne Düngemittel und Pestizide auskommt.

Bambuswindeln Vorteile:

  • hohe Saugkraft
  • antibakterielle Wirkung
  • weicher und atmungsaktiver als herkömmliche Windeln
  • Bambuswindeln kühlen im Sommer und wärmen im Winter
  • Bambus wächst ohne Düngemittel und Pestizide

Bambuswindeln Nachteile:

  • können im Gegensatz zu Baumwollwindeln nicht in die Kochwäsche
  • dicker und voluminöser als Stoffwindeln aus Baumwolle
  • etwas teurer in der Anschaffung

Zum Innenfutter aus Baumwolle, Mikrofaser oder Bambus kommt bei Höschenwindeln oder All-in-One-Produkten noch eine Beschichtung der Außenseite hinzu. Sie macht die Stoffwindeln wasserfest und auslaufsicher. Fast alle gängigen Modelle dieser Windeln sind mit Nylon oder Polyurethan, kurz PU, beschichtet. Hinsichtlich des Wohlbefindens des Nachwuchses sind PU-beschichtete Stoffwindeln die erste Wahl. Im Gegensatz zu Nylon ist PU sehr atmungsaktiv. Der Babypo schwitzt dadurch weniger und ist vor Rötungen und Entzündungen geschützt.

Stoffwindeln und ihr Zubehör

Bei der Verwendung von Windeln und Spucktüchern aus Stoff ist es ratsam, einen entsprechend großen [strong]Windeleimer[/strong] zu benutzen. Schließlich müssen die benutzten Windeln gesammelt werden, bis die Menge genügend groß für eine Waschmaschinenladung ist. Babywindeln sollten in jedem Fall separat, getrennt von anderer Haushaltswäsche gewaschen werden. Zusätzlich empfiehlt es sich, für die Windeln ein mildes Waschmittel zu benutzen. Der Windeleimer sollte gut auswaschbar und mit einem Deckel versehen sein. Das Angebot reicht hier vom einfachen Kunststoffeimer mit Schwingdeckel bis zu teuren Exemplaren mit 'Rundumausstattung'. Interessant sind sogenannte Windeltwister, die jede Windel einzeln in Folie eindrehen. Das stoppt nicht nur die Gerüche, die Folie wirkt auch antibakteriell. Ein sehr hygienischer Windeleimer, der wegen der Vielzahl der benötigten Folien hinsichtlich ökologischer Aspekte einige Fragen aufwirft. Auch bei [strong]Wickelunterlagen[/strong] gibt es praktische Alternativen zu herkömmlichen Matten mit Kunststoffüberzug. Der Handel bietet Windelmatten, die vollständig aus Naturfasern hergestellt sind. Neben dem Überzug aus ÖKO-zertifizierter Baumwolle besteht auch die weiche, voluminöse Füllung aus Baumwollfasern. Die Wickelunterlage ist waschmaschinen- und trocknergeeignet. Mit einer praktischen Molton-Auflage lässt sich der eine oder andere Waschgang einsparen. Die Moltonauflage ist besonders saugfähig und kapituliert auch nicht vor kleinen Pfützen, Creme oder Puder. Robuste und wasserdichte [strong]Windeltaschen[/strong] aus gut waschbarem Kunststoff machen die Stoffwindeln auch auf Reisen zu einer zumindest überlegenswerten Alternative.

Stoffwindeln haben in den letzten Jahren viele Familien von ihrer Nützlichkeit für Baby und Umwelt überzeugt. Diverse Probierpakete geben jeder Mama die Möglichkeit, die natürliche Art des Windelns auszuprobieren.

Stoffwindeln - Hygienisch, hautverträglich und umweltschonend Stoffwindeln und Spucktücher aus Mull gehörten über viele Jahrhunderte zu den wichtigsten Utensilien der Babypflege. Von... mehr erfahren »
Fenster schließen
Spucktücher & Stoffwindeln

Stoffwindeln - Hygienisch, hautverträglich und umweltschonend

Stoffwindeln und Spucktücher aus Mull gehörten über viele Jahrhunderte zu den wichtigsten Utensilien der Babypflege. Von Wegwerfwindeln etliche Jahre in eine Nische gedrängt, eroberte sich die Stoffwindel ihren Platz in modernen Kinderzimmern zurück. Die Gründe dafür sind gewachsenes Umweltbewusstsein und moderne Waschmaschinen, die das Waschen der Windeln schnell und problemlos übernehmen.
Die Vorzüge von Stoffwindeln sind vielfältig. Natürliche Materialien sind vor allem bei Neugeborenen besonders hautfreundlich. Sie reizen die zarte Babyhaut weit weniger als die Kunststoffeinlagen von Wegwerfwindeln. Ein weiterer Pluspunkt ist die Wiederverwendbarkeit von Windeln und Spucktüchern aus Mull. Sie befreit den Hausmüll von erheblichen Mengen schwer abbaubarer Kunststoffverbindungen. Schließlich freut sich auch die Familienkasse. Der Kauf großer Mengen teurer Wegwerfwindeln ist finanziell schnell spürbar. Stoffwindeln sind die günstigere Variante.

Tipp: Alle Stoffwindeln sollten vor dem ersten Gebrauch mindestens zweimal gewaschen werden.

Stoffwindeln - das sind die Vorteile:

  • natürliche Materialien schonen die Babyhaut
  • die Windel kann beim Wickeln genau der Größe des Kindes angepasst werden
  • kein Schleppen großer Windelpakete aus dem Supermarkt
  • Reduktion des Hausmülls
  • auf Dauer entschieden günstiger als Wegwerfwindeln

Windeln aus Stoff haben auch Nachteile:

  • das Wickeln mit Mullwindeln will geübt sein
  • ältere Säuglinge müssen am Tag ein- bis zweimal mehr gewickelt werden
  • zusätzlicher Aufwand beim Waschen der Windeln
  • auf Reisen ist das Verpacken nasser Windeln etwas lästig

Einzelne Mullwindeln oder gleich komplett? Unterschiedliche Arten von Stoffwindeln

Wer sich für baby- und umweltfreundliche Windeln und Spucktücher aus Stoff entschieden hat, steht vor der Wahl des passenden Windeltyps. Um die Auswahl zu erleichtern, hier eine kurze Charakteristik der verschiedenen Stoffwindel-Typen:

1. Faltwindeln

Die Mull- oder Faltwindel ist die Urform der Babywindeln. Sie bestehen aus einem quadratischen Stofftuch. Die gängigsten Größen liegen zwischen 70x70 und 120x120 Zentimetern. Die Windeltechnik bei Faltwindeln ist sehr einfach: zwei Windeltücher übereinander legen und zum Dreieck falten. Das Kind wird mittig auf das Dreieck gelegt und gewickelt. Die drei Zipfel werden vorsichtig am Bäuchlein zusammengesteckt. Die Windel wird mit einem Überhöschen abgedichtet. Fertig! Das Überhöschen muss zusätzlich angeschafft werden und gut auf die Größe des Kindes abgestimmt sein. Zu große Höschen lassen den Urin auslaufen, zu kleine schnüren an Beinchen und Bauch. Die Faltwindel selbst ist sehr saugfähig und hält den Babypo gut trocken, sie hält allerdings die Nässe nicht. Deshalb ist ein Windelhöschen unverzichtbar. Die praktischen Falttücher können auch als Spucktücher, Unterlage für das Köpfchen oder zum Kuscheln verwendet werden.
Beim Kauf von Mullwindeln sollten nur Artikel mit dem ÖKO-Siegel in Betracht kommen. Nur sie sind frei von Schadstoffen, die die Haut des Kindes irritieren können. Ein sehr gutes Beispiel für diesen Windeltyp sind die Stoffwindeln des Herstellers ZOLLNER®, angeboten in mehrfarbigem 5er Pack in zartem Sternchen-Design. Die HOPE wird in den Maßen 70x70 Zentimeter angeboten, die Windeln der Serie SIRIUS in den Maßen 120x120 Zentimeter. Die Stoffwindeln beider Serien besitzen das ÖKO-Zertifikat, bestehen aus reiner Baumwolle und sind kuschelweich. Die Serien FLAVIO und KIEL des gleichen Herstellers bieten Stoffwindeln in hochwertiger Molton-Qualität. Die Stoffwindeln von ZOLLNER® sind durchweg trocknergeeignet.

Faltwindeln - Vorteile:

  • lassen sich besonders bei Neugeborenen gut anpassen
  • die Stoffwindeln sind sehr atmungsaktiv und schonen die Babyhaut
  • kostengünstige Anschaffung
  • Verwendung auch als Spucktücher, Unterlage im Bettchen und beim Stillen
  • einfache Reinigung in Waschmaschine und Trockner
  • platzsparende Aufbewahrung
  • ÖKO-zertifizierte Produkte zum Beispiel vom Hersteller ZOLLNER®: Serien HOPE, SIRIUS, FLAVIO und KIEL

Faltwindeln Nachteile:

  • es wird eine Überhose benötigt, die mehrfach in passender Größe dazugekauft werden muss
  • etwas aufwendigere Wickeltechnik
  • bei älteren Kleinkindern kann die Windel verrutschen

2. Höschenwindeln

Höschenwindeln sind ein Mehrweg-Windelsystem. Diese Stoffwindeln sind wasserfest und mit einem weichen, saugfähigen Futter ausgestattet. Die benötigten Einlagen sind, je nach Marke, im Lieferumfang enthalten oder müssen zusätzlich gekauft werden.

Tipp: Das Nachkaufen von Einlagen können Sie vermeiden, indem Sie eine einfache Mullwindel der Größe der Höschenwindel entsprechend falten und als Einlage verwenden. Beim Kauf eines 5er Packs haben Sie zudem auch weiche Spucktücher zur Hand.

Bevor die Höschenwindel in die Waschmaschine kann, müssen Futter und Einlage entfernt werden.
Windeltechnik: Einlage je nach Modell in die Windelhöschen stecken oder legen. Die Windel mit Klettverschlüssen oder Druckknöpfen seitlich oder am Bauch des Kindes verschließen. Sehr weich sind die Windelhöschen die in vielen quietschbunten Designs in einer Einheitsgröße angeboten werden. Ein intelligentes Verschlusssystem aus Kunststoff-Druckknöpfen sorgt dafür, dass die Stoffwindeln mit dem Kind mitwachsen. Für die Nacht und für kleine 'Vielpinkler' empfehlen sich Höschenwindeln aus kuschelweichem Bambus-Frottee. Die Bambusfasern sind besonders weich und angenehm an der Babyhaut. Zudem sind sie sehr saugfähig und halten den kleinen Po auch nachts schön trocken. Windelhöschen sind in der Regel nicht trocknergeeignet.

Höschenwindeln Vorteile:

  • gute Passform, auch bei aktiven Kindern im Krabbelalter
  • viele Windelhöschen wachsen durch variable Verschlusssysteme mit dem Kind
  • einfache Wickeltechnik
  • Einlagen können dem Bedarf entsprechend eingelegt werden, auch doppelt oder dreifach in der Nacht
  • breite Auswahl an Einlagen von zugeschnittenem Vlies bis zur gefalteten Mullwindeln
  • Einlagen, Innenfutter und Höschen können separat gewaschen werden

Höschenwindeln Nachteile:

  • Zusammenknöpfen und -Stecken der Windeln kann etwas fummelig sein
  • nicht alle handelsüblichen Einlagen passen in jedes Höschen
  • Spucktücher müssen separat gekauft werden
  • Höschenwindeln sind nicht trocknergeeignet

3. Komplettwindeln

Die für die Mama bequemste Art der Stoffwindeln sind die sogenannten Komplett- oder All-in-One-Windeln. Komplettwindeln bestehen aus einem Teil und sind wie Wegwerfwindeln mit einem saugfähigen Kern ausgestattet. Elastische Bündchen sorgen für eine gute Passform. Wie die Wegwerfwindeln werden diese Stoffwindeln mit Druckknöpfen oder Klettverschlüssen seitlich oder am Bauch des Kindes geschlossen. Ist die Windel voll geht sie komplett in die Waschmaschine. 'Große Geschäfte' müssen vorher entsorgt werden. Gute All-in-One-Stoffwindeln werden von diversen Herstellern angeboten, oft auch in Einheitsgrößen, die mit dem Kind wachsen. Dehnbare Flügel an den Beinabschlüssen passen sich den Körperformen des Säuglings gut an und verhindern das Auslaufen der Windel. Für die Nacht lässt sich eine zusätzliche Einlage ins Höschen schieben. Es wird keine Überhose benötigt. Extra starke Produkte sind als Schwimmwindeln fürs Baby-Schwimmen im Angebot

. Komplettwindeln Vorteile:

  • das Wickeln ist einfach wie bei einer Wegwerfwindel
  • viele All-in-One-Windeln benötigen keine Überhose
  • zusätzliche Einlagen sind nur nachts und bei Kindern mit sehr häufigem Harndrang nötig
  • viele Modelle wachsen durch flexible Verschlüsse mit den Kindern
  • werden im Ganzen in der Maschine gewaschen

Komplettwindeln Nachteile:

  • relativ hoher Anteil chemischer Stoffe im Saugkern
  • Spucktücher müssen separat erworben werden
  • nicht trocknergeeignet
  • Anschaffung nicht sehr günstig

Stoffwindeln und ihre Materialien

Stoffwindeln bestehen zum Schutz der Babyhaut grundsätzlich aus Naturfasern, die möglichst umweltschonend hergestellt sein sollten. Faltwindeln bestehen aus schadstoffarmer Baumwolle oder Bambus-Viskose. Besondere Eigenschaften machen Stoffwindeln und Spucktücher aus Bambus-Viskose aktuell immer beliebter. Die Fasern haben neben einer hohen Saugkraft antibakterielle Wirkung. Sie schützen die zarte Babyhaut vor Rötungen und Reizungen und verhindern gleichzeitig, dass sich an den empfindlichen Hautpartien Keime ausbilden können. Zudem schützen Bambuswindeln vor allergischen Reaktionen. Die wertvollen Bambusfasern sind sehr weich und etwa dreimal atmungsaktiver als herkömmliche Stoffwindeln aus Baumwolle. Ein weiterer Vorteil von Stoffwindeln aus Bambus-Viskose ist der 'Klimaeffekt': Bambus kühlt im Sommer und wärmt im Winter. Schließlich soll auch der ökologische Aspekt nicht unerwähnt bleiben: Bambus ist eine sehr nachhaltige, schnellwüchsige Pflanze, die komplett ohne Düngemittel und Pestizide auskommt.

Bambuswindeln Vorteile:

  • hohe Saugkraft
  • antibakterielle Wirkung
  • weicher und atmungsaktiver als herkömmliche Windeln
  • Bambuswindeln kühlen im Sommer und wärmen im Winter
  • Bambus wächst ohne Düngemittel und Pestizide

Bambuswindeln Nachteile:

  • können im Gegensatz zu Baumwollwindeln nicht in die Kochwäsche
  • dicker und voluminöser als Stoffwindeln aus Baumwolle
  • etwas teurer in der Anschaffung

Zum Innenfutter aus Baumwolle, Mikrofaser oder Bambus kommt bei Höschenwindeln oder All-in-One-Produkten noch eine Beschichtung der Außenseite hinzu. Sie macht die Stoffwindeln wasserfest und auslaufsicher. Fast alle gängigen Modelle dieser Windeln sind mit Nylon oder Polyurethan, kurz PU, beschichtet. Hinsichtlich des Wohlbefindens des Nachwuchses sind PU-beschichtete Stoffwindeln die erste Wahl. Im Gegensatz zu Nylon ist PU sehr atmungsaktiv. Der Babypo schwitzt dadurch weniger und ist vor Rötungen und Entzündungen geschützt.

Stoffwindeln und ihr Zubehör

Bei der Verwendung von Windeln und Spucktüchern aus Stoff ist es ratsam, einen entsprechend großen [strong]Windeleimer[/strong] zu benutzen. Schließlich müssen die benutzten Windeln gesammelt werden, bis die Menge genügend groß für eine Waschmaschinenladung ist. Babywindeln sollten in jedem Fall separat, getrennt von anderer Haushaltswäsche gewaschen werden. Zusätzlich empfiehlt es sich, für die Windeln ein mildes Waschmittel zu benutzen. Der Windeleimer sollte gut auswaschbar und mit einem Deckel versehen sein. Das Angebot reicht hier vom einfachen Kunststoffeimer mit Schwingdeckel bis zu teuren Exemplaren mit 'Rundumausstattung'. Interessant sind sogenannte Windeltwister, die jede Windel einzeln in Folie eindrehen. Das stoppt nicht nur die Gerüche, die Folie wirkt auch antibakteriell. Ein sehr hygienischer Windeleimer, der wegen der Vielzahl der benötigten Folien hinsichtlich ökologischer Aspekte einige Fragen aufwirft. Auch bei [strong]Wickelunterlagen[/strong] gibt es praktische Alternativen zu herkömmlichen Matten mit Kunststoffüberzug. Der Handel bietet Windelmatten, die vollständig aus Naturfasern hergestellt sind. Neben dem Überzug aus ÖKO-zertifizierter Baumwolle besteht auch die weiche, voluminöse Füllung aus Baumwollfasern. Die Wickelunterlage ist waschmaschinen- und trocknergeeignet. Mit einer praktischen Molton-Auflage lässt sich der eine oder andere Waschgang einsparen. Die Moltonauflage ist besonders saugfähig und kapituliert auch nicht vor kleinen Pfützen, Creme oder Puder. Robuste und wasserdichte [strong]Windeltaschen[/strong] aus gut waschbarem Kunststoff machen die Stoffwindeln auch auf Reisen zu einer zumindest überlegenswerten Alternative.

Stoffwindeln haben in den letzten Jahren viele Familien von ihrer Nützlichkeit für Baby und Umwelt überzeugt. Diverse Probierpakete geben jeder Mama die Möglichkeit, die natürliche Art des Windelns auszuprobieren.

Das könnte Ihnen auch gefallen